Wann kommt der Schnee?

Zwei Konzertgäste beim Ausprobieren.

Beim Kinder für Kinder Winterkonzert am 03.02.2020 stand eine wichtige Frage im Mittelpunkt
Beim diesjährigen Winterkonzert der Reihe Kinder für Kinder gab es für Besucher im Vor- und Grundschulalter Gelegenheit zum musikalischen Hören und Ausprobieren

Sturm, Regen, Wolken und Sonnenschein: Sieht so ein Winter aus? Die kleine Julia bewegt eine Frage, die im Jahr 2003, als die Geschichte „Der Winterwunsch“ zum ersten Mal in der Reihe „Kinder für Kinder“ vorgelesen wurde, an Aktualität zugenommen hat: Wann kommt der Schnee?

Während früher die Frage, ob es diesmal eine „weiße Weihnacht“ gibt die Menschen bewegte, sind inzwischen „weiße Winterferien“ selten geworden, oder steht der Winter erst noch bevor?
Die Unwägbarkeiten des Wetters und die damit verbundene Möglichkeit zur Überraschung ähneln der Situation beim Vorspiel vor Publikum: Auch wenn wir uns gut auf Ereignisse vorbereitet haben, passiert dann vieles doch anders als geplant. Auf diese Unwägbarkeiten professionell reagieren zu können ist eine Fähigkeit, die sowohl beim Bewältigen von Wetterereignissen als auch in der Vorspielsituation hilfreich sein kann. Hier und dort gilt: Training ist die beste Voraussetzung, um auch im „Ernstfall“ die Nerven zu behalten. Dieses Training soll „Kinder für Kinder“ regelmäßig ermöglichen.

Und wenn es in diesem Jahr nicht mit dem Schnee vor der Haustür klappen sollte, gab es für die Vorspielkinder sicherheitshalber eine Schneekugel zum mit nach Hause nehmen, während ein süßer Schneemann etwas Trost spenden kann.

Das nächste Kinder-für-Kinder-Konzert ist am 30. März 2020 um 17:00 Uhr geplant. Dann wird Hans, die Graugans und ein gefährliches Abenteuer am See im Mittelpunkt unserer Frühlings-Konzertgeschichte stehen.

...wandert mit beiden Händen beim Spielen des Stücks „Kasperle tanzt“ in Parallelbewegung nach oben, dabei wurden die Töne auch immer lauter.

...spielt sonst Blockflöte in einer Arbeitsgemeinschaft der Goetheschule, die von mir ehrenamtlich betreut wird. Beim Winterkonzert trat sie bei Kinder für Kinder auf.

Cassian und Pepe erhalten am Ende des Konzerts Applaus und ihr Vorspiel-Präsent.

Sturm, Regen, Wolken und Sonnenschein: Sieht so ein Winter aus? Die kleine Julia bewegt eine Frage, die im Jahr 2003, als die Geschichte „Der Winterwunsch“ zum ersten Mal in der Reihe „Kinder für Kinder“ vorgelesen wurde, an Aktualität zugenommen hat: Wann kommt der Schnee?

Während früher die Frage, ob es diesmal eine „weiße Weihnacht“ gibt die Menschen bewegte, sind inzwischen „weiße Winterferien“ selten geworden, oder steht der Winter erst noch bevor?
Die Unwägbarkeiten des Wetters und die damit verbundene Möglichkeit zur Überraschung ähneln der Situation beim Vorspiel vor Publikum: Auch wenn wir uns gut auf Ereignisse vorbereitet haben, passiert dann vieles doch anders als geplant. Auf diese Unwägbarkeiten professionell reagieren zu können ist eine Fähigkeit, die sowohl beim Bewältigen von Wetterereignissen als auch in der Vorspielsituation hilfreich sein kann. Hier und dort gilt: Training ist die beste Voraussetzung, um auch im „Ernstfall“ die Nerven zu behalten. Dieses Training soll „Kinder für Kinder“ regelmäßig ermöglichen.

Und wenn es in diesem Jahr nicht mit dem Schnee vor der Haustür klappen sollte, gab es für die Vorspielkinder sicherheitshalber eine Schneekugel zum mit nach Hause nehmen, während ein süßer Schneemann etwas Trost spenden kann.

Das nächste Kinder-für-Kinder-Konzert ist am 30. März 2020 um 17:00 Uhr geplant. Dann wird Hans, die Graugans und ein gefährliches Abenteuer am See im Mittelpunkt unserer Frühlings-Konzertgeschichte stehen.

... mussten beim Winterkonzert nicht nur die Töne zur gleichen Zeit spielen, sondern auch ihre Tonhöhe genau aufeinander abstimmen.

Diesmal las Johanna die Geschichte vom „Winterwunsch“ vor.

Emilia erklärt einer kleinen Konzertbesucherin die Blockflöte.

An der „Cello-Probier-Station“ herrschte großer Andrang.

Weitere Konzertberichte